Kulturelle Teilhabe und Bildung

Seit 2015 unterstützt der Förderverein der Brüder-Grimm-Schule jeden Schüler und jede Schülerin mit 5 Euro pro Jahr für kulturelle Bildung. Die reichliche Nutzung dieser Förderung zeigt, dass es bei den Kindern und Jugendlichen einen Bedarf nach Teilnahme am kulturellen Leben gibt. Weiter so mit den Besuchen in Theater, Museen, Konzerten, Ausstellungen und Kino!

Ernährungs-, & Verbraucherbildung

Bereits im Schuljahr 2005/2006 gründeten engagierte Eltern, Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam die AG „Gesunde Ernährung“, um verschiedene Aktionen rund um das Thema Ernährung zu planen und durchzuführen. Als die Schulgemeinde beschloss, das Zertifikat „Gesunde Schule“ anzustreben, wechselten die Mitglieder dieser Gruppe in die AG „Ernährung“.

Die Gesundheit des Einzelnen hat einen hohen Stellenwert und bildet die Grundlage für erfolgreiches Lernen. Deshalb entwickeln wir unsere Schule als Lebens-, Lern- und Arbeitsplatz unter dem Gesichtspunkt einer gesunden Ernährungsweise stetig weiter. Regelmäßige, mittlerweile fest installierte Aktionen wie Projektwochen zu bestimmten Lebensmitteln (z.B. die Erdbeer- oder Kartoffelwoche), Projekttage wie „Knochenstarkes Frühstück“ oder „Der Milchtag“, aber auch die gesunde Verpflegung an Schulaktionen wie den Bundesjugendspielen oder dem Schul- und Spielefest liegen dabei im Fokus unserer Arbeit. Um eine Ernährungsbildung nicht nur bei den Schülerinnen und Schülern, sondern auch bei den Eltern zu erzielen, wird das Thema einmal im Jahr auf einem Elternabend besprochen. Eltern bekommen von uns unterstützend eigens entwickeltes Informationsmaterial an die Hand (schuleigener Flyer zum Thema „Ernährung“). Wichtig ist es uns, eine Nachhaltigkeit zu erzeugen, damit Schülerinnen und Schüler erkennen und vor allem selbst erfahren können, dass sich eine gesunde Ernährung in vielen Lebensbereichen positiv auswirken kann.

Bewegung & Wahrnehmung

Die außerschulischen Bewegungsaktivitäten und das Bewegungsleben der Schülerinnen und Schüler haben sich drastisch verändert. Die motorischen Fähigkeiten der Jugendlichen nehmen kontinuierlich ab. Einen Ball auffangen, eine Treppe schnell hinaufsteigen und herunter springen, auf einer Mauer balancieren, rückwärts laufen, auf einen Baum klettern und viele andere grundlegende Fähigkeiten sind heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Gleichzeitig nehmen Haltungsschäden, Übergewicht und andere gesundheitliche Probleme (u.a. Diabetes) verstärkt zu. Diesem Trend und seinen Folgen wollen wir entgegenwirken. Auf dem Weg zur „Gesundheitsfördernden Schule“ hat es sich die Brüder-Grimm-Schule zur Aufgabe gemacht den Schülerinnen und Schülern ausgewogene Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen zu ermöglichen.

Durch vielfältiges Engagement (siehe Konzept) wird Bewegung in den Schulalltag integriert, um die oben genannten Wirkungen als Unterststützung des Lernprozesses zu nutzen:

  • Spielausleihe in den Pausen
  • Integrierte Bewegungsphasen in den verschiedenen Fächern
  • Bewegungszeit im Motopädagogikraum
  • Jährlich wiederkehrende Spielturniere der einzelnen Stufen
  • Sport- und Spielfeste für die gesamte Schulgemeinde
  • Wandertage mit sportlichem Schwerpunkt (z.B. Skilanglauf, Kanu)
  • Durchführung der Bundesjugendspiele Leichtathletik
  • Durchführung des Sportabzeichens
  • Durchführung des Laufabzeichens
  • Teilnahme an den Wettbewerben „Jugend trainiert für Olympia“

 

„Sind Schülerinnen und Schüler selbst aktiv, lernen sie besser.“

Umweltbildung & Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

Viele Kinder und Jugendliche wachsen heute in einem städtischen Umfeld auf, das ihnen nur wenige Entdeckungen und Erfahrungen in der natürlichen Umwelt bietet. Diese Problematik wird im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts aufgegriffen. Auf der Basis des schulinternen Curriculums für den naturwissenschaftlichen Lernbereich besucht jede Klasse der Mittel- und Hauptstufe mindestens einen außerschulischen Lernort pro Schuljahr. Die Schülerinnen und Schüler lernen dadurch z.B. die ökologischen Lebensräume Fluss, See, Wald oder die Bewirtschaftung eines Bauernhofes kennen. Die natürliche Begegnung mit Tieren und Pflanzen ermöglicht den Schülerinnen und Schülern ein tieferes Verständnis für die Natur und fördert die Bereitschaft die natürliche Umwelt auch als Lebensraum für nachfolgende Generationen nachhaltig zu bewirtschaften und zu schützen.

Durch den Themenschwerpunkt „Erneuerbare Energien“ werden die Jugendlichen aber auch mit Problemen der Umweltzerstörung und der Übernutzung von Ressourcen konfrontiert. Um zu erfahren, dass jeder einzelne einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann, nehmen jährlich viele Schulklassen an Naturschutzaktionen teil, die in Zusammenarbeit mit dem Umweltzentrum Fulda organisiert werden. Die Klassen forsten z.B. Windwurfflächen auf, bauen Trockenmauern oder stecken Verbissgehölze für den Biber.

Viele Themen des naturwissenschaftlichen Unterrichts werden projektorientiert und fächerübergreifend aufgearbeitet und bieten somit jeder Schülerin und jedem Schüler die Möglichkeit sich einzubringen.

Sucht- und Gewaltprävention

Schulische Sucht- und Gewaltprävention heißt für uns, dass die Brüder-Grimm-Schule ein Ort sein soll, an dem Erwachsene, Kinder und Jugendliche ohne die Verwendung von Suchtmitteln gewaltfrei gemeinsam lernen, arbeiten und leben.

Wer angstfrei in die Schule kommt, die Schule als einen Ort der Geborgenheit empfindet und sich sicher fühlt, kann sich in der Schule wohlfühlen und vernünftig lernen. Um ein solch positives Schulklima zu verwirklichen, sind an der Brüder-Grimm-Schule gezielte Projekte initiiert worden. An vielen dieser Projekte ist die Schulsozialarbeit maßgeblich beteiligt. 

Schul- und Klassenregeln sind für alle Klassenstufen zusammen mit den Schülerinnen und Schülern entwickelt, verbalisiert und visualisiert worden.

An der Schule besteht ein Streitschlichterkonzept, welches regelmäßig von der Schulsozialarbeit fachlich betreut und unterstützt wird.

Pausen sind ein wichtiger Ausgleich für den Unterricht. Deshalb bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern ein abwechslungsreiches und anregendes Angebot, wie beispielsweise die von Schülerinnen und Schülern eigenverantwortlich organisierte Spieleausleihe oder das Schülercafé, das als Ort der Begegnung und Kommunikation dient.

Ausgebildete Buslotsen betreuen den Schulweg, um Streitigkeiten in den Bussen zu verhindern oder schlichtend einzugreifen.

Gesundheit der Lehrkräfte

Erziehen und unterrichten fordern die ganze Person einer Lehrkraft. Das Lösen und Aushalten der täglichen Konflikte, Lärm und Stress greifen die Gesundheit der Lehrkräfte an. Daher steht auch die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule im Fokus der Gesundheitsförderung.

Durch Fortbildungen und gegenseitige Unterstützung arbeiten die Lehrkräfte daran ihre Gesundheit zu bewahren und sich im Notfall gegenseitig zu entlasten.